Startseite > Umweltbelastungen > Luftschadstoffe > NATO-Flugbenzin

NATO-Flugbenzin 

Militärflugzeuge von Bundeswehr und US Air Force wurden bis vor einigen Jahren mit dem Spezialtreibstoff JP-8 (NATO-Code F-34) betankt, der nach einem aus dem Verkehr gezogenen Datenblatt des Herstellers Chevron giftige und krebserregende Bestandteile enthält.

Seit 2014 wurde JP-8 ersetzt durch das Flugbenzin JETA-1 mit dem NATO-Code F-35 (gemäß aktueller Betriebsstoffliste der Bundeswehr mit Stand 12/2019) bzw. F-24 gemäß Angabe des US-Militärs. (siehe auch PDF_klein.png PDF-Fassung)

Flugbenzin versickert aus undichten Tankanlagen in den Boden und gelangt so direkt ins Grundwasser unter dem Flugplatz. Flugbenzin wird auch vor der Landung abgelassen (siehe dazu unter: Kerosinablass Pfalz)

JP-8 – Der Treibstoff, der krank macht
von Marion Hahn - Wissenschaft & Frieden (Nr.1-2004)
Adobe.png
PDF-Fassung

 

 

Seitenanfang